Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind Saint-Augustin-de-Desmaures und Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier im Westen, Shannon und Saint-Gabriel-de-Valcartier im Nordwesten, Stoneham-et-Tewkesbury, Lac-Delage und Lac-Beauport im Norden sowie Sainte-Brigitte-de-Laval und Boischatel im Nordosten. Auf der gegenüberliegenden Seite des Sankt-Lorenz-Stroms, im Süden, liegt die Stadt Lévis. Innerhalb der Stadtgrenzen gibt es drei Enklaven: die Stadt L’Ancienne-Lorette, die nur vier Hektar große Gemeinde Notre-Dame-des-Anges und Wendake (ein Indian reserve der Wyandot).
Québec besitzt ein boreales, humides Kontinentalklima, was der effektiven Klimaklassifikation Dfb entspricht. Aufgrund der Ozeannähe übt auch das Seeklima einen gewissen Einfluss aus. Die Sommer sind kurz und feuchtheiß mit einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 25 °C. An einzelnen Tagen können die Temperaturen auch weit über 30 Grad Celsius steigen, wobei durchgehend eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Der Winter ist von sehr kaltem, schneereichem und windigem Wetter geprägt, bei länger anhaltenden Frostperioden unter −20 °C. Frühling und Herbst sind mild, es können aber starke Temperaturschwankungen auftreten. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt rund 1190 mm. In den Monaten November bis April fällt durchschnittlich etwa 303 cm Schnee, wobei an 110 Tagen die Schneedecke mehr als 20 cm dick ist. Die Sonnenscheindauer beträgt jährlich 1916 Stunden. Die tiefste jemals gemessene Temperatur betrug −36,1 °C am 2. Februar 1962, die höchste 35,6 °C am 17. Juli 1953. Die größte Regenmenge an einem Tag war 81,2 mm am 14. September 1979, die größte Neuschneemenge 52 cm am 15. Dezember 2003. Der Sankt-Lorenz-Strom friert üblicherweise von Mitte Dezember bis Ende März zu (im Extremfall von Ende November bis Anfang Mai), weshalb die Flussschifffahrt mit Eisbrechern aufrechterhalten werden muss.